Bester Ort für Familien mit Kindern in Costa Rica: Uvita

Sandbank in Form einer Walflosse in Uvita

In diesem Blog-Artikel zeige ich dir die besten Orte für Familien mit Kindern in Costa Rica. Grundsätzlich ist Costa Rica familienfreundlich, zumindest für Familien mit Abenteuerlust. In Zentral- und Südamerika ist Costa Rica auf jeden Fall das familienfreundlichste und einfachste Land, um mit Kindern zu reisen. Wer im Urlaub lieber an einem Ort oder in einem All-Inclusive-Hotel bleiben möchte, sollte lieber ein Ziel in Europa, wie Spanien oder Kroatien wählen. Wer aber mit Kindern eine kleine Rundreise machen möchte und spannende Exkursionen nicht missen möchte, ist in Costa Rica genau richtig.


Inhalt des Artikels:

  1. Warum ist Uvita der beste Ort für Familien
  2. Wo kann man in Uvita übernachten? Familienfreundliche Unterkunft Bungalows Ballena
  3. Was können Familien mit Kindern in Uvita machen?
    1. Den Marino Ballena Nationalparks erkunden
    2. Wale und Delfine beobachten
    3. Sandbank erkunden & Schnorcheln
    4. Die Höhlen des Playa Ventana erkunden
    5. Im Pavon Wasserfall baden 
    6. Zum Nauyaca Wasserfall wandern
    7. Mangroventour in Sierpe
    8. Ausflug zum San Antonio National Park
    9. Markt & Strand in Dominical
    10. Tauchen bei Cano Island
  4. 2-wöchige Rundreise für Familien mit Kindern in Costa Rica
  5. Essen für Kinder in Costa Rica
  6. Auf was man sonst noch als Familie in Costa Rica beachten sollte
  7. Welche weiteren Orte sind für Familien mit Kindern in Costa Rica gut geeignet? 
    1. Mehr Infrastruktur: Sámara
    2. Ruhe & Strand: Playa Carillo
    3. Abenteuer & Aktivitäten: La Fortuna

ANZEIGE

Während meiner Reise nach Costa Rica habe ich mit einigen Familien gesprochen und es wurden immer wieder die gleichen Orte genannt, die besonders gut für Kinder geeignet sind. Wenngleich die Bedürfnisse jeder Familie unterschiedlich sind. Manche schätzen mehr Infrastruktur, manche ein möglichst komfortables Hotel, andere sichere Wanderwege. Ein Ort, der immer wieder als kinderfreundlich genannt wurde und auch einer meiner persönlichen Lieblingsorte in Costa Rica ist, ist Uvita. 

Uvita ist ein weniger besuchter Strandort an der Südwestküste. Der komplette Strand gehört zum Naturschutzgebiet Parque National Marina Ballena und ist einer der schönsten Costa Ricas: Breiter Sandstrand, gesäumt von satt-grünen Palmenhainen und direkt dahinter ragen die Berge dicht bewachsenen Berge in den Himmel. Uvita stellt das Tor zur Osa Halbinsel dar, die als besonders grün und artenreich gilt. 

Man erreicht Uvita in 3 Stunden mit dem Auto auf einer gut ausgebauten Teerstraße von San José aus. Die breite Straße erlaubt es meist 80 km/h zu fahren, was eine absolute Seltenheit in Costa Rica ist.

1. Warum ist Uvita der beste Ort für Familien

Es gibt viele Gründe, die Uvita zu einem geeigneten Ziel für Familien machen. Zum einen ist der Ort und sein Nationalpark Parque National Marino Ballena im Vergleich zu anderen Nationalparks wenig besucht, was absolut überraschend ist. Denn dieser Strand ist einer der schönsten, den ich ich in ganz Costa Rica gesehen habe. Ein perfekter Sandstrand, der mit unzähligen Palmen gesäumt ist, gerahmt von tief grünem Jungle und keinerlei Bebauung entlang der gesamten Küste. 

Zudem ist Uvita in nur 3 Stunden von San José aus zu erreichen. Und das auf einer der komfortabelsten und best ausgebautesten Straßen des Landes, der Constanera Sur, einer breiten, sehr guten Teerstraße, auf der man meist 80 km/h fahren darf.

Uvita ist außerdem ein praktischer Ausgangspunkt für diverse Aktivitäten und birgt vielfältige Ausflugsmöglichkeiten. Hier ist von Stränden, Walen, Wasserfällen, Regenwaldwanderungen und Mangroventouren alles geboten und das beste ist, dass alle Ziele im Umkreis von einer Stunde liegen. Uvita ist ein toller Ort, um die Vielfalt des Landes kennenzulernen und man kann hier locker 1 bis 2 Wochen verbringen.

Uvita besteht aus einem kleinen Ort an der Hauptstraße und ein paar Unterkünften direkt am Strand am Eingang des Nationalparks. Der kleine Abschnitt an Unterkünften direkt am Strand ist sehr ruhig und wenig befahren. Straßenverkehr beschränkt sich hier sehr stark auf die wenigen Unterkunftsbesitzer und Touristen, die mit dem Auto angereist sind. Hier gibt es keinen Durchgangsverkehr, weshalb man unbekümmert an der Straße entlang zum Strand schlendern kann. 

Zudem ist Uvita das Tor zur Osa Halbinsel. Wer seine Reise weiter Richtung Süden fortsetzen möchte, kann zunächst direkt von San José nach Uvita fahren, dort erst einmal ankommen und sich einige Tage an Land und Klima gewöhnen, und dann den Süden einschlagen. Die Osa Halbinsel ist übrigens die artenreichste Region des Landes, aber auch abgelegener und weniger touristisch erschlossen, als der Rest des Landes.

2. Wo kann man in Uvita übernachten? Familienfreundliche Unterkunft Bungalows Ballena

Die beste Unterkunft für Familien mit Kindern in Uvita und im Parque Nacional Marino Ballena sind die Bungalows Ballena. Die Anlage ist klein, aber fein und besonders für Familien ausgelegt. Es gibt verschiedene Bungalows mit Küche, die mit allem ausgestattet sind, was man zum Kochen und Leben braucht. Und ich meine wirklich mit allem, man hat die Bungalows bis ins kleinste Detail liebevoll ausgestattet, vom Weinöffner, zum Reiskocher und sogar einen Backofen gibt es. 

In der Mitte der Anlage befindet sich ein Pool mit einer Wasserrutsche und sogar ein kleines Kinderbecken mit Schatten. Hier kann nach Lust und Laune geplantscht und gespielt werden – ein Traum für jedes Kind. Und das beste für deren Eltern: von jedem Bungalow aus, hat man den Pool im Blick und während die Kinder im Pool toben, können es sich die Eltern in der Hängematte auf der Terrasse des Bungalows gemütlich machen.

Ein weiteres Highlight der Bungalows Ballena sind zwei überdachte Grillplätze mit modernen Grills, die von jedem benutzt werden können. 

Die komplette Anlage wurde erst kürzlich renoviert und ist in einem perfekten und sehr gepflegten Zustand. Diese Unterkunft ist einmalig in Costa Rica und über dem dort herrschenden Standard.

3. Was können Familien mit Kindern in Uvita machen?

Im Radius von 5 bis 60 Minuten um Uvita befinden sich diverse, familienfreundliche Ausflugsziele. Diese reichen von Stränden, Wanderungen, Wasserfällen und kleinen Orten bis zu Tierbeobachtungstouren.

Den Marino Ballena Nationalpark erkunden

Nur 2 Minuten zu Fuß von der Unterkunft Bungalows Ballena entfernt befindet sich der Eingang zum Parque Nacional Marino Ballena, der das Highlight der Region darstellt. Man kann locker einen Tag verbringen und die verschiedenen Strände, die zum Park gehören erkunden. Man muss 6 Dollar Eintritt zahlen, um an den Strand zu kommen. Diese kommen jedoch dem Schutz dieses wundervollen Fleckchens Erde zu Gute und sind somit gut investiertes Geld. Einmal Eintritt gezahlt, kann man nicht nur den Strand von Uvita (Playa Uvita), sondern weitere Strände, wie den besonders für Familien und Kinder geeigneten Playa Chaman Colonia, betreten. Dies ist ein Sandstrand, der flach abfällt und meist weniger hohe Wellen als andere Stände aufweist. Vorsicht ist aber an allen Stränden in Costa Rica geboten. 

Wale und Delfine beobachten

Zwischen Dezember und März und Juli und November kann man ein ganz besonderes Spektakel in Uvita erleben. Denn zu diesen Zeiten tummeln sich unzählige Buckelwale im Nationalpark, die zur Paarung in die warmen Gewässer des Marino Ballena Nationalparks kommen.

Wir selbst waren Anfang April in Uvita und haben die Wale leider gerade verpasst. Eine Woche vor unserer Ankunft hat man die letzten Wale gesehen. Manche Webseiten schreiben, dass man im April noch Wale beobachten kann. Wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, sollte lieber im März oder früher kommen.

Es gibt diverse Anbieter, die Bootstouren zur Wal- und Delfinbeobachtung anbieten. In der Straße vorm Eingang des Nationalparks in Uvita gibt es zwei Tourenanbieter, bei denen man direkt buchen kann.

Sandbank erkunden & Schnorcheln

Witzigerweise gibt es in Uvita nicht nur Wale, sondern auch eine Sandbank, die von oben wie eine Walflosse aussieht. Jeden Tag bei Ebbe kann man auf der Sandbank hinaus aufs Meer laufen. Vom Eingang des Parks läuft man ca. einen Kilometer am Strand entlang bis zum Beginn der Sandbank und die Sandbank selbst ist nochmal ca. 500 Meter lang. Gute Schwimmer können auch ihr Schnorchelausrüstung mitnehmen und auf der linken Seite der Walflosse bei den Steinen schnorcheln. Auch wenn hier kein richtiges Riff ist, kann man viele bunte Fische entdecken.

Die Höhlen des Playa Ventana erkunden

Der Playa Ventana ist anders als die sanften Sandstrände, die man in und um Uvita vorfindet. Er ist wilder, zerklüfteter und sehr beeindruckend. Bei Ebbe gibt das Wasser kleine, in die Felsen gewaschene Höhlen frei. Ein Besuch lohnt sich also besonders zur Ebbe, wenn man über die Steine zu den kleine Höhlen kraxeln kann. Am Strand gibt es auch kleine Stände, an denen Snacks und Getränke angeboten werden. Nach der kleinen Klettertour zu den Höhlen kann man sich dort im Schatten niederlassen, ein bisschen entspannen und auf die Flut zum Baden warten.

Im Pavon Wasserfall baden

Nur 30 Minuten von den Bungalows Ballena befindet sich der Pavon Wasserfall. Man kann direkt am Wasserfall parken, braucht aber für die Hinfahrt unbedingt ein Auto mit Allrad. Der kleine, aber sehr sehenswerte Wasserfall ergießt sich in einem perfekten Becken und man kann dort im erfrischend kühlen Wasser baden. Kleine Kinder, können im Flussablauf in den kleinen Wasserbecken plantschen. Mit etwas Glück hat man den Wasserfall ganz für sich alleine. Manchmal kommen kleine Ausflugsgruppen vorbei, die in der Regel aber schnell wieder weiter zum nächsten Spot ihrer Tour ziehen.

Zum Nauyaca Wasserfall wandern

Der Nauyaca Wasserfall erfordert eine ca. 1,5 – 2-stündige Wanderung, die sich aber durchaus lohnt. Denn belohnt wird man mit einem mehrstufigen Wasserfall, der in der Regenzeit besonders beeindruckt. Aber auch in der Trockenzeit ist er sehenswert. Auf der Wanderung kann man auch allerhand Tiere beobachten, wie Affen oder Leguane und im Wasserfall selbst kann man natürlich auch schwimmen oder sich eine Dusche unter den Wassermassen gönnen.

Mangroventour in Sierpe

Ein besonderes Highlight in der Nähe von Uvita stellt die Mangroventour in Sierpe dar. Wobei man hier nicht nur Mangroven, sondern auch Affen, Schildkröten, Krokodile, Aras und viele verschiedene Vogel- und Reiherarten entdecken kann.

Wir selbst haben in der 3-stündigen Bootstour so viele Tiere, wie bei keiner anderen Wanderung oder Tour in Costa Rica gesehen, so zum Beispiel alle drei Affenarten, die in dieser Region heimisch sind, Totenkopfäffchen, Kapuzineraffen und Brüllaffen. Unser deutschsprachiger Guide Oscar war einmalig und hat alles dafür getan, um so viele Tiere wie möglich für uns zu erspähen. Sogar eine Schlange, die um einen Ast im Baum gewickelt war, konnten wir finden.

Wer in Uvita ist, muss unbedingt die Mangroventour in Sierpe machen. Wir haben die Tour bei La Perla del Sur https://www.laperladelsur.cr/en/ gebucht. Wer gerne einen deutschsprachigen Guide hätte, fragt am besten nach Oscar.

Ausflug zum San Antonio National Park

Der San Antonio National Park ist einer der beliebtesten Nationalparks in Costa Rica. Da er zum einen sehr leicht erreichbar ist, über die breite Teerstraße Costanera Sur, zum anderen weil die Wege sehr gut ausgebaut sind und die Wanderungen auch mit kleinen Kindern und teilweise mit Kinderwägen gemeistern werden können. Der San Antonio National Park liegt nur eine Autostunde nördlich von Uvita an der Küste. Mit Brotzeit und viel Wasser ausgerüstet, kann man hierhin einen Tagesausflug machen, oder sogar eine Nacht bleiben. 

Markt & Strand in Dominical

Leerer Strand von Dominical
Playa hermosa en Costa Rica – pacific coast – wild beach with rainforest

In ganz Costa Rica findet man Aussteiger und Alternative, die sich dort niedergelassen haben. 

Auch neumodische Hippies findet man in Costa Rica, vor allem auf der Nicoya Halbinsel, wie in Montezuma oder Nosara. Aber auch in der Nähe von Uvita gibt es einen kleinen Hippie Ort namens Dominical, der einen Tagesausflug wert. Hier treffen amerikanische Touristen, Surfer und Hippies aufeinander und es man kann über den kleinen Touristenmarkt, bei dem man allerhand Mitbringsel kaufen kann, schlendern, am Strand grillen oder den Surfern in den oft riesigen Wellen zuschauen. Danach kann man den Tag noch mit einem frisch gegrillten Fisch in einer der Strandrestaurants ausklingen lassen. Dominical ist nur 15 Autominuten von Uvita entfernt.

Tauchen bei Caño Island

Schnorcheln oder Tauchen bei Caño Island ist zwar eher für Erwachsene geeignet, ist aber so einmalig, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte. Es ist eines der besten Tauchgebiete in Costa Rica und manche zählen es sogar zu den besten der Welt, aber seht selbst:

Von Uvita aus fährt man mit dem Boot ca. eine Stunde zum Tauchgebiet. Wir waren mit Costa Rica Dive & Surf unterwegs und haben uns sehr wohl gefühlt, eine sehr professionelle Tauchschule.

4. 2-wöchige Rundreise mit Kindern in Costa Rica

Wer nicht nur an einem Ort bleiben möchte, kann sich auf diese kleine Rundreise, die vier verschiedene Orte inkl. Uvita beinhaltet, begeben:

San José – La Fortuna, Arenal Vulkan – Manuel Antonio National Park – Uvita – San José

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Direkt nach Ankunft in San José fährt man weiter Richtung Norden nach La Fortuna zur Region des Arenal Vulkans. Dieses Gebiet ist aufgrund der Nähe zu San José touristisch sehr gut erschlossen und es gibt ein breites Angebot an sehr sicheren und geführten Aktivitäten. Ein tolles Highlight mit Kindern ist der Místico Hanging Bridges Park. Alle Wege sind geteert und die Hängebrücken in sehr gutem und sicherem Zustand. Hier kann man Kinder jeder Altersgruppe unbesorgt loslaufen lassen. Wer ohne Fernglas und stundenlang zu wandern Faultieren ganz nah sein möchte, kann auf den Sloth Path die niedlichen Tiere bestaunen. Und auch die weiteren, natürlicheren Wanderwege sind gut gekennzeichnet, kurzweilig, gut präpariert und für Kinder geeignet. Besonders viel Spaß bieten Reitausflüge und Zip-lines um La Fortuna.

Nach 4 Nächten in La Fortuna macht man sich auf den Weg Richtung Süden an die Westküste zum Manuel Antonio National Park. Dies ist die längste Strecke der Rundreise und dauert 4,5 Stunden mit dem Auto. Der Manuel Antonio National Park gilt als sehr familienfreundlich, da er leicht erreichbar ist und die Wanderwege gut ausgebaut. Hier bekommt man schon einen Vorgeschmack darauf wie schön der Südwesten des Landes ist. Im Nationalpark kann man 2 – 3 Nächte verbringen und verschiedene Wanderungen unternehmen und dabei Affen, Leguane, Aras und mit etwas Glück seltenere Tiere, wie den gelben Baumfrosch oder Schlangen entdecken.

Nun macht man sich weiter auf den Weg nach Uvita. In nur einer Stunde auf der breiten Teerstraße Costanera Sur hat man den ruhigen Ort schon erreicht. Hier verbringt man nun eine Woche und kann diverse Tagesausflüge und Aktivitäten in der Umgebung unternehmen – siehe oben Punkt 3. Was kann man in Uvita als Familie unternehmen. 

5. Essen für Kinder in Costa Rica

Costa Rica’s Küche ist einfach und nicht sehr vielfältig. In jedem Restaurant gibt es „Casado“, ein Gericht, das aus Reis, Gemüse, und Fleisch oder Fisch besteht und auch für Kinder geeignet ist. Was alle Kinder lieben sind die „Naturales“, Fruchtsäfte, die entweder mit Wasser oder Milch gemacht sind. Die Frucht darf sich jeder nach persönlichen Geschmack aussuchen. Meist gibt es Mango, Papaya, Wassermelone, Ananas und manchmal auf Guave oder weitere Exoten.

Wer mit Babys reist, sollte sich lieber in San José in einem der großen Supermärkte (Walmart, Maxipali) mit Babynahrung eindecken. Es gibt zwar überall kleine Super- und Minimärkte, aber keinesfalls überall Babynahrung.

6. Auf was man sonst noch als Familie in Costa Rica beachten sollte

Viele Orte in Costa Rica kann man zwar mit dem öffentlichen Bus erreichen. Die Busse in Costa Rica sind jedoch im Vergleich zu anderen Ländern sehr einfach und ohne Klimaanlage. Mit Kindern empfiehlt sich ein Mietauto. Zudem ist Allrad ein Muss, da man meist nicht nur auf den wenigen gut ausgebauten Straßen bleibt. 

Wichtig zu wissen ist auch, dass nicht alle Autovermietungen Kindersitze anbieten – unbedingt vorher abklären und falls nötig den Eigenen mitbringen.

Ansonsten sind auf die gleichen Dinge, wie bei jeder Reise mit Kindern zu achten. Lieber ausreichend Windeln, Medikamente und Sonnenschutz mitbringen, als Gefahr zu laufen, nicht genug dabei zu haben und im örtlichen Minimarkt nicht fündig zu werden. 

7. Welche weiteren Orte sind für Familien mit Kindern in Costa Rica gut geeignet? 

Mehr Infrastruktur: Sámara

Wer etwas mehr Infrastruktur möchte, Restaurants direkt am Strand schätzt und den Tag in einer hippen Bäckerei starten möchte, für den ist Sámara auf der Nicoya Halbinsel ein gutes Ziel. Hier reihen sich schicke Boutiquehotels, kleine Bungalowanlagen und Hostels entlang des kompletten Strandes und man hat eine breite Auswahl an lokalen, amerikanischen und mexikanischen Restaurants. Auf der Nicoya Halbinsel kann man allerdings nicht so viel entdecken wie in Uvita. Hier gibt es vor allem Strände. Ein Highlight, das man nicht verpassen sollte ist der Nationalpark Cabo Blanco. 

Ruhe & Strand: Playa Carillo

Wer etwas mehr Ruhe schätzt, aber Restaurants und mehr Unterhaltung in der näheren Umgebung möchte, kann an dem südlich von Sámara gelegenen Playa Carillo übernachten. Dieser Strand ist einer der wenigen weißen Sandstrände an der Westküste und sieht mit seinem Palmenbewuchs aus, wie aus dem Bilderbuch. Der Sandstrand ist sehr breit, das Wasser fällt sehr flach ab und so können kleine Kinder hier perfekt spielen. Auch Bänke und Tische gibt es unter den Palmen im Schatten. Die Unterkünfte am Playa Carillo sind etwas oberhalb auf dem Hügel gelegen und einige sind fußläufig zum Strand. Nach Sámara fährt man von hier aus 10 Minuten mit dem Auto.

Abenteuer & Aktivitäten: La Fortuna

Für Familien, die viele Aktivitäten schätzen, ist La Fortuna ein toller Ort um 1 bis 2 Wochen zu verbringen. Hier kann man Wandern, den Vulkan Arenal bestaunen, Faultiere und Affen entdecken, von Baumkrone zu Baumkrone schwingen, reiten und vieles mehr. Leider liegt La Fortuna aber nicht am Meer. Man kann La Fortuna als Ausgangspunkt für viele Aktivitäten wählen und dann für ein paar Tage an einen der Strände der Nicoya Halbinsel oder nach Uvita fahren. 

An vielen familienfreundlichen Orten in Costa Rica hat man entweder Strand oder Aktivitäten und Wanderungen. Uvita hat beides und ist deswegen prädestiniert für Familien die einen Ausganspunkt für 1 bis 2 Wochen suchen, von dem aus sie das Land erkunden können. Fast nirgendwo gibt es solch vielfältige Aktivitäten wie in und um Uvita.

Möchtest du mit deiner Familie und deinen Kindern nach Uvita Reisen? Hast du noch Fragen zu Uvita? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar und ich teile all meine Erfahrungen mit dir. 

Folge mir I Instagram I Facebook I Pinterest

Buch Wildbaden in Bayern von Maria Eckl in Wiese


Folgen Sie meinen Reisen und melden Sie sich für meinen Newsletter an. Sie erhalten meine Reiseberichte mit echten Insidertipps, Abenteuern rund um die Welt und inspirierenden Reisetipps. Kein Spam - ich verspreche es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.