Was man im Kreta-Urlaub im Westen machen kann: Sehenswürdigkeiten, Strände & Schluchten

Frau am Aussichtspunkt auf die Balos Bucht

Kreta’s Westen ist voller beeindruckender Sehenswürdigkeiten, traumhafter Strände und einmaliger Schluchten. In diesem Blogbeitrag erzähle ich dir alles, was du für deinen Urlaub im Westen Kretas, oder in Chania wissen musst. 


Überblick über Sehenswürdigkeiten, Strände & Schluchten im Westen Kretas:

  1. Chania im Westen Kretas
  2. Balos Strand
  3. Elafonisi Strand
  4. Samaria Schlucht
  5. Imbros Schlucht
  6. Rethymnon 

Kreta ist die größte Insel Griechenlands und 254 Kilometer lang. Bei einem 1- bis 2-wöchigen Urlaub muss man sich meist zwischen einem Teil der Insel entscheiden: Dem touristischeren Osten, in dem auch die Hauptstadt Heraklion liegt, wo die meisten Flüge ankommen, oder dem weniger touristischen, etwas ursprünglicherem Westen mit Chania, der zweitgrößten Stadt Kretas. Jede Ecke Kretas hat tolle Strände, einmalige Küstenlandschaften und beeindruckende Schluchten und Wanderungen.

Letztendlich haben mich persönlich die beeindruckenden Strände Balos & Elafonisi, die sehr charmante Stadt Chania und die Samaria und Imbros Schlucht davon überzeugt den Westen der Insel zu besuchen. Nachfolgend zeige ich die die Highlights von Kreta’s Westen.

1. Chania – die größte Stadt im Westen Kretas

Die zweit größte Stadt Kretas und die größte Stadt im Westen ist Chania. Insgeheim ist Chania zugleich die schönste Stadt Kretas: Ein kleiner Hafen, viele kleine verschachtelte Gässchen, Fischrestaurants am Wasser und süße, kleine Straßencafés verzaubern jeden Besucher sofort.  Deswegen lohnt auch ein Besuch Chanias in der Nebensaison oder sogar im Winter. Man kann sich hier tagelang durch das breite gastronomische Angebot schlemmen. Denn dies ist vielfältig und reich von typisch griechischen Tavernen, über moderne stylische Restaurants mit modern interpretierter griechischer Küche zu Straßencafés und französisch angehauchten Boulangeries.

Und shoppen kann man in Chania natürlich auch was das Herz begehrt. Die Touristenläden um den venezianischen Hafen sollte man schnell passieren, um zu lokalen Designerläden mit jungen Labels zu kommen und sich dort von der griechischen Mode inspirieren zu lassen. Tolle Adressen sind zum Beispiel JustBrazil oder Elephant Store. Zudem sind natürlich viele große Modeketten, wie Zara, Pull&Bear & co vertreten.

Chania ist mindestens einen Tagesausflug während deines Kreta Urlaubs wert, wenn nicht sogar mehrere Tage. Denn auch Strände gibt es hier in unmittelbarer Nähe – entweder den Stadtstrände Nea Chora oder Kladissos.

Mehr über Chania kannst du in meinem Blogartikel über die besten Restaurants in Chania und die besten Strände nahe Chania nachlesen.

2. Balos Beach – eine karibische Bucht

Wer im Westen von Kreta Urlaub macht, muss einfach einen Ausflug zum Balos Beach machen. Die Bucht von Balos ist bekannt für sein karibisches Flair, dem extrem weichen weißen Sand und dem türkisfarbenen Meer, sowie der einmaligen Landschaft. 

Das Wasser des Balos Strands fällt sehr flach ab und ist aus diesem Grund sehr angenehm zum Baden und auch für Familien mit kleinen Kindern bestens geeignet. Ein ganz besonderes Highlight der Balos Bucht ist der rosafarbene Sand, der mal mehr und mal weniger rosa leuchtet. Dieser rosa Touch entsteht durch kleine rosa Steinchen, die von Millionen zerkleinerter Muscheln stammen und sich unter den Sand mischen. Was für ein einmaliges Naturphänomen.

Die Anfahrt nach Balos ist sehr abenteuerlich, denn die letzten 8 km führen über eine äußerst holprigen Schotterstraße auf der sich auch gerne mal eine Armada an Ziegen in den Weg stellt und einfach nicht von der Straße gehen will. Hat man diese Schotterstraße in ca. 20 Minuten hinter sich gebracht, ist es noch eine halbstündige Wanderung hinunter zur Bucht. Und nun heißt es nur noch: genießen, genießen, genießen!

Tipp: In der Nebensaison oder ganz früh am Morgen ist es weitaus ruhiger in der sonst stark frequentierten Balos Bucht. Zudem immer genügend Wasser und Proviant mitnehmen, da es dort nichts zu kaufen gibt.

3. Elafonisi Strand im Westen Kretas – klares Wasser & rosafarbener Sand

Der Elafonisi Strand ist bekannt für sein unglaublich klares Wasser und die naturbelassene Umgebung. Wenngleich er, ähnlich wie der Balos Strand, ein sehr beliebtes Touristenziel ist, kann man am weitläufigen Elafonisi Strand aber dennoch ein ruhiges Plätzchen finden. Am besten legt man sich nicht am Anfang des Strandes auf die angebotenen Liegen, sondern läuft weiter nach hinten, bis man am unberührten Teil des Elafonisi Strandes ankommt, an dem es keine Liegen, Sonnenschirme oder Gastronomie mehr gibt. Hier kann man noch ca. 1 Kilometer entlang laufen und sich ein ruhiges Plätzchen suchen. Dabei fällt auch immer wieder der rosafarbene Sand auf. Ähnlich wie in der Balos Bucht schimmern kleine Strandabschnitte des Elafonisi Strandes aufgrund der rosafarbenen Muschelpartikel. 

Man darf sich allerdings keinen richtig pinken Strand vorstellen. Die Intensität ist in jeder Jahreszeit anders und kann mal stärker und mal kaum merklich ausfallen. Bilder die einen intenisv rosafarbenen Strand zeigen, sind leider oft nur so bearbeitet. Trotzdem ist Elafonisi ein ganz wundervoller Strand, an dem man die schönste Natur Kretas erleben kann.

Tipp: Auch hier lohnt es sich früh dran zu sein, auf die Nebensaison auszuweichen oder ganz ans Ende des Strandes zu laufen, da der Elafonisi Strand bei Touristen und Einheimischen sehr beliebt ist.

4. Samaria Schlucht – die längste Schlucht Europas

Neben Stränden und der guten Küche ist Kreta vor allem auch für seine Schluchten bekannt. Die weltbekannte Samaria Schlucht, die sich ebenfalls im Westen Kretas befindet, ist ein wahres Naturschauspiel und gilt als die längste Schlucht Europas. 

Bei einer schweißtreibenden Wanderung von mehreren Stunden kann man in 13 Kilometern die Schlucht einmal durchwandern.

Wichtig zu wissen ist, dass die Schlucht nur im Frühling und Sommer besucht werden kann. Von November bis April ist sie gesperrt. Aus diesem Grund konnte ich die Wanderung selbst leider nicht machen. Aber es gibt unzählige weitere Schluchten auf Kreta, und vor allem im Westen, zum Beispiel die Imbros Schlucht.

Tipp: Im Hochsommer kann die Wanderung, die oft in der prallen Sonne verläuft, sehr anstrengend sein. Der frühe Vogel fängt den Wurm!

5. Imbros Schlucht – beeindruckende Felsspalten & ein rotes Felstor

Die Imbros Schlucht befindet sich im Südwesten von Kreta und wird oft als Alternative zur Samaria Schlucht angeboten. Die Wanderung durch die Imbros Schlucht ist etwas kürzer und einfacher, und zwar nur 8 Kilometer statt 13 und kann auch gut durch weniger Geübte und Familien gemeistert werden. 

Doch die Imbros Schlucht steht nicht weniger spektakulär als die Samaria Schlucht dar. Es gibt einige enge Passagen, die an Canyons in den USA erinnern, sowie ein atemberaubendes, rot leuchtendes Felstor.

Genauso wie in der Samaria Schlucht, warten auch in der Imbros Schlucht am Ende der Imbros Taxifahrer, die die Wanderer zum Anfang der Schlucht und ihren Auto bringen. Im Winter muss man in den Ortskern laufen und kann dort einen Tavernenbesitzer fragen, der die Rückfahrt organisieren kann.

Tipp:  Die meisten Besucher laufen die Schlucht bergab. Wer eine sportliche Herausforderung sucht kann die 600 Höhenmeter jedoch auch in die andere Richtung, bergauf, laufen. 

6. Rethymnon – schnuckelige Stadt & der längst Sandstrand Kretas

Eine weitere lohnenswerte Stadt im Westen von Kreta ist Rethymno an der Nordküste. Rethymno ist zwar nur halb so groß wie Chania, hat aber mit ca. 55.000 Einwohnern doch eine angenehme Größe. Der große Vorteil gegenüber Chania ist der weitläufige Stadtstrand, der sich direkt an die schöne kleine Altstadt anschließt. An einem Tagesausflug nach Rethymno kann man zunächst etwas Sightseeing machen und zum Beispiel die Ruinen der Fortezza besichtigen, dann etwas durch die Altstadt schlendern, durch die Gässchen und Läden bummeln und sich weiter durch die Straßencafés und Strandrestaurants schlemmen. Oder man verbringt den heißen Sommernachmittag am Stadtstrand, der sich direkt an den venezianischen Hafen anschließt und 13 Kilometer misst – dies ist der längste Sandstrand Kretas!

Tipp: Rethymno ist nicht nur für einen Tagesausflug lohnenswert, sondern auch ein schöner Ort, an dem man seinen 1 bis 2-wöchigen Kreta-Urlaub verbringen kann. Gerade für diejenigen, die nicht nur Stand & ein schönes Hotel schätzen, sondern auch gerne eine Stadt mit diversen gastronomischen Angebot in der Nähe haben wollen. 

Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Eindruck für deinen bevorstehenden Kreta Urlaub vermitteln und dich von den wunderschönen Stränden Balos und Elafonisi überzeugen und dich zu motivieren eine der beeindruckenden Schluchten, egal ob Samaria, Imbros oder eine ganz andere Schlucht im Westen Kretas zu besuchen!

Folge mir I Instagram I Facebook I Pinterest

Buch Wildbaden in Bayern von Maria Eckl in Wiese


Folgen Sie meinen Reisen und melden Sie sich für meinen Newsletter an. Sie erhalten meine Reiseberichte mit echten Insidertipps, Abenteuern rund um die Welt und inspirierenden Reisetipps. Kein Spam - ich verspreche es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.